Glitch – Adventskalender – ein Projekt von Nele Hirsch und dem eBildungslabor Blog

Als Einstieg in den Adventskalender und vielleicht als Tipp für Kurzentschlossene habe ich diesen Tipp für Sie ausgewählt.

Nele Hirsch hat eine „OFFENE REMIX-VORLAGE FÜR 24 TÜRCHEN IM ADVENT“ auf Glitch erstellt. Glitch ist wie Github eine Plattform, auf der man Code zur Verfügung stellen kann. Glitch ist eine Coding-Plattform, die durch den Remix-Ansatz besticht und somit auch ohne große Vorkenntnisse die Umsetzung von solchen Projekten erlaubt.

Die Nachnutzung hat Nele Hirsch unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz lizensiert. Sie stellt neben dem Code auch eine, wie ich finde, sehr gut nachvollziehbare Anleitung zur Verfügung, die man sich vor Start in Ruhe einmal durchlesen sollte.

Wer nicht viel lesen will, kann sich auch von diesen beiden Videos anleiten lassen:

https://youtu.be/-bIxUFNW-3Y

Mit diesem Tool können Sie relativ schnell und problemlos einen Adventskalender veröffentlichen. Die Türchen müssen nicht sofort komplett gefüllt werden, sondern können nach und nach Leben eingehaucht bekommen. Muss es immer ein Adventskalender sein? Nein, Sie können hier gerne auch Count-Downs für Veranstaltungen oder Count-Ups als Überblick zu bestimmten Themen gestalten, z.B. für die monatliche Buchvorstellung. So können Sie relativ schnell Inhalte vorbereiten und über eine angenehme Oberfläche zu einem bestimmten Termin zur Verfügung stellen.

Mit grundlegenden HTML-Kenntnissen bzw. „Recherche“-Kenntnissen zur Code-Suche lassen sich relativ einfach Seiten gestalten und befüllen und Inhalte als Sammlung zu kuratieren, auch wenn man keine eigene Homepage hat oder auf seiner Homepage zu sehr durch Vorgaben eingeschränkt ist. Etwas zeitaufwändig (2-3 Stunden) war die Erstellung der eigenen Kalendertürchen, die ich aber mit Powerpoint erstellt und mit Paint.net auf eine einheitliche Größe gebracht habe. Das war aber einfach etwas Übungssache und für ein anderes Projekt habe ich am Ende nur noch 1 Stunde benötigt. Durch die Auskommentierung der Inhalte auf den einzelnen Seiten und der guten Anleitung war sehr gut klar, wo welche Änderungen vorgenommen und die eigentlichen Inhalte eingefügt werden mussten. Der Gesamtaufwand mit den von mir vorgenommenen Änderungen (Türchenbilder, Footer auf allen Seiten) betrug insgesamt 4-5 Stunden, das Einpflegen der Inhalte hinter den einzelnen Türchen ungefähr 10-20 Minuten, die sich jedoch auf andere Tage verteilten.

Wenn jemand das Tool ebenfalls nutzt und einen Adventskalender oder eine andere Aktion damit erstellt, würde ich mich über einen Tipp hier in den Kommentaren freuen.

Das Ergebnis kann man hier sehen: 24 Tools aus dem Netz im Einsatz für Bibliotheken als Adventskalender

Dieser Blogbeitrag ist Teil der der Adventskalender Blogparade 24 Tools aus dem Netz im Einsatz für Bibliotheken #netzadvent2020:
Logo von Netzwerkeln mit Weihnachtsmütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.