Weblogs

Reisestart

Herzlich Willkommen zum 2. Modul unserer Reise. Wir begeben uns heute in unsere Unterkünfte. Da Sie hier sind und schon die ersten beiden Lektionen gelesen haben, haben Sie schon zu unserer Basisstation gefunden.

In den nächsten vier Lektionen werden wir uns intensiv mit dem Thema “Bloggen” beschäftigen. Auf der Suche nach Ihrer eigenen Homebasis für unsere Reise unterstütze ich Sie mit einigen grundlegenden Infos über Weblogs und Microblogs. Sie legen sich ein eigenes Blog an, als Ihr persönliches Logbuch und Ihre “Unterkunft” für die Dokumentation Ihrer Ausflüge ins Social Web. Zum Schluss werden Sie einen ersten Ausflug zu Twitter machen und das erste Mal für die Welt zwitschern.


Bevor wir starten, setzen Sie sich doch bitte nochmal kurz mit mir zusammen und lassen Sie uns noch über etwas Allgemeines sprechen.

Wie Sie gemerkt haben, enthält unsere Reiseroute ganz verschiedene Sehenswürdigkeiten und Sie werden die Infos zu ihnen in unterschiedlichen Lektionen (thematisch zusammengefasst in Module) angeboten bekommen. Wenn eine Lektion startet, müssen Sie nicht sofort losstürmen, alles stehen und liegen lassen, sondern Sie können Ihren Aufenthalt orts- und zeitunabhängig gestalten. Sie haben die Möglichkeit, sich mit anderen Kursteilnehmern in den Kommentaren auszutauschen und/oder ihre Blogs direkt zu vernetzen. Die teilnehmenden Blogs werden ab dieser Woche mit einer Wegbeschreibung (Links) auf der Seite “Reisegruppe” hier im Blog “netzwerkeln” erscheinen.
Wenn Sie nicht alle Lektionen mitlesen möchten, schauen Sie sich die Kursinhalte an.

Die einzelnen Lektionen bestehen aus:

  1. einer Einführung in das jeweilige Thema mit Beispielen
  2. Entdeckeraufgaben, um erste praktische Erfahrungen zu sammeln
  3. und weiterführenden Links, wenn sie etwas mehr stöbern und Ansätze für selbstständige Ausflüge finden möchten.
  4. sowie in einigen Fällen einer Extra-Seite mit weiterführenden Hilfen

Ihre Fragen zu den Lektionen können Sie im Kommentarfeld des netzwerkeln-Blogs bei der jeweiligen Reisestation hinterlassen. Ich werde versuchen sie zu beantworten oder vielleicht kann dies dann auch schon der ein oder andere Teilnehmer tun. Alle sind herzlich zu einem Austausch eingeladen.

Sitzen Sie bequem? Haben Sie Ihren Coffee to go mit dabei?

Dann auf zum ersten Anlaufpunkt. Auf, zum eigenen Weblog!

Was ist ein Weblog?

Das Wort Weblog setzt sich aus „world wide web“ und Logbuch zusammen. Man könnte sagen, es ist im Grunde ein im Internet geführtes Tagebuch oder Journal. Die Beiträge sind in der Regel chronologisch geordnet, wobei i. d. R. der aktuelleste Beitrag als erstes erscheint. So ein Weblog zeichnet sich durch regelmäßige Blogbeiträge aus, womit nicht gemeint ist, dass täglich ein Beitrag erscheinen muss, aber eine regelmäßiges Veröffentlichen von Inhalten ist hilfreich. Zu den einzelnen Beiträgen können Kommentare verfasst und somit Themen diskutiert werden. Häufig ist es auch möglich, die Beiträge auf Facebook, Twitter und Co. zu „teilen“ und die Inhalte somit weiter zu verbreiten. Beiträge können mit Tags, d.h. Schlagwörtern versehen und in Kategorien eingeordnet werden.

Ach ja, Weblogs gibt es inzwischen zu jedem denkbaren Thema….Reisen, Kochen, Handwerken, und so weiter und so fort. Auch im bibliothekarischen Bereich gibt es eine ganze Reihe davon.

Falls Sie sich fragen, ob es nun der oder das Weblog heißt: laut Duden können beide Bezeichnungen genutzt werden, aber seien wir ehrlich, mit der Blog zeigt man immer, dass man sich noch im “Neuland” befindet. Eine kleine Erklärung, warum aber beide Formen richtig sind und man doch „das Blog“ sagen sollte hat die Blogfoster Academy mal gut dargestellt.

Anbieter von Weblogs

Das Weblog zum Online-Kurs „Netzwerkeln2020“ wurde mit dem Anbieter WordPress erstellt. WordPress.com ist ein populärer Bloganbieter, bei dem Sie kostenlos ein eigenes Weblog erstellen können.

Es gibt natürlich noch weitere Bloganbieter, z.B.:

Die Erklärungen in diesem Kurs und speziell in dieser Lektion sind auf den Anbieter WordPress beschränkt.

Entdecken Sie Weblogs

Wenn Sie Lust und mal etwas Zeit haben, schauen Sie sich die Auswahl von Blogs auf unser Extraseite an und überlegen Sie:

  • Wie gefallen Ihnen die unterschiedlichen Designs?
  • Welche Elemente tauchen immer wieder auf?
  • Welche Inhalte werden behandelt?
  • Wie ist der Schreibstil?

Dies sind Fragen, denen Sie sich auch stellen werden, wenn Sie Ihr  eigenes Weblog befüllen.

Entdeckeraufgabe 1: Erstellen Sie Ihr eigenes Logbuch für unseren Reise – Ihr Weblog

Sollten Sie bereits ein Weblog haben, dann können Sie natürlich die folgenden Schritte überspringen und direkt mit Aufgabe 2 beginnen!

Erstellen Sie sich einen eigenen Account bei WordPress und beachten Sie dabei die Hinweise zur Online-Identität. Sie benötigen hierfür die bereits erstellte E-Mail-Adresse (natürlich können sie auch eine bereits vorhandene private E-Mail-Adresse nutzen). Lesen Sie dazu sorgfältig die nachstehende Anleitung.

Erster Schritt: Öffnen Sie zum Start die Website https://de.wordpress.com/ und klicken Sie auf den Button „Deine Website erstellen“. (Die bebilderte Anleitung finden Sie auf der Extra-Seite).

Im zweiten Schritt für die Erstellung eines Benutzerkontos (Account) benötigen Sie Ihre E-Mail. Geben Sie diese ein und überlegen Sich sich einen Benutzernamen. WordPress informiert Sie, wenn der Benutzername bereits vergeben ist. Der Nutzername kann für die Anzeige im Blog später unter Profil jederzeit angepasst werden.
Als letztes vergeben Sie ein Passwort für Ihren Account (Konto) bei WordPress. Dies muss mind. 8 Zeichen lang sein und sollte, um sicher zu sein, aus Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben), mind. 1 Sonderzeichen und Ziffern bestehen.
Bestätigen Sie Ihre Angaben mit Klick auf den Button „Konto erstellen“.

Im dritten Schritt sollen Sie nun einen Domainnamen auswählen. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihr Blog nennen möchten. Der Domainname sollte kleingeschrieben und keine Sonderzeichen und Umlaute enthalten.

WordPress überprüft, ob die Domain noch erhältlich ist. Die nachfolgenden Schritte erklären, wie das weitere Vorgehen ist, wenn Sie keine eigene Domain kaufen möchten, sondern ein Blog bei WordPress.com hosten möchten.

Unter den kostenpflichtigen Domain-Werbeanzeigen wird Ihnen eine kleine Tabelle aufgelistet, die auch kostenfreie Optionen enthält. Sie wählen die erste Option „ihrdomainname.wordpress.comfree aus und klicken auf den Button „Auswählen“. Notieren Sie auch am besten Ihren Domain-Namen. Darunter wird später Ihr Blog erreichbar sein.

Im vierten Schritt wird Ihnen nun ein Hosting-Plan angeboten. Auch hier bitte genau hinschauen. Ignorieren Sie die vier Kästen und klicken Sie auf den Link in der darbüberstehenden Frage (direkt unter der Unterschrift?: „Bist du dir noch nicht sicher? Starte mit einer kostenlosen Website.“

Es dauert einen kurzen Moment und dann Herzlichen Glückwunsch. Sie sind nun auf dem besten Weg, selbst ein*e Blogger*in zu werden.

Sie werden nun zum sogenannten Dashboard weitergeleitet. Von dort werden Sie zukünftig Ihr Blog verwalten.

Ein fünfter Schritt ist noch notwendig. Sie müssen Mail-Adresse bestätigen. Sie erhalten an Ihre angegebene E-Mail-Adresse eine Mail mit der Bitte, Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen. Rufen Sie dazu Ihren Mail-Account auf, den Sie bei der Anmeldung bei WordPress genutzt haben. Sie sollten eine E-Mail von WordPress in Ihrem Postfach vorfinden. Manchmal landen diese E-Mails auch im Spam-Ordner. Klicken Sie auf den angegebenen Link in der E-Mail und bestätigen Sie somit die Anmeldung bei WordPress.

Damit ist die erste Aufgabe so gut wie erledigt. Aber ein paar Dinge können Sie trotzdem vielleicht noch machen.

Ganz Mutige können sich nun schon Ihren eigenen Blog etwas umschauen. Links sehen Sie Ihr Arbeitsmenü, welches wir uns in der nächsten Woche genauer ansehen werden.
Unter „Dashboard“ können Sie dort Website-Seiten (statische Seiten auf Ihrem Blog für Impressum etc.), Blogbeiträge (die Beiträge die auf der Startseite erscheinen), die Mediathek für Bilder sowie den Bereich um Kommentare sehen und aufrufen.

In der Ansicht sehen Sie Ihren Blog mit voreingestellten ersten Beiträge, die Sie ändern oder ganz löschen können. Wählen Sie einen Titel für den Beitrag aus und geben Sie einen kurzen Text ein. Das muss noch kein vollständiger, geistreicher Blogbeitrag sein, ein schnödes „Hallo Welt“ tut es auch! Probieren Sie ein wenig herum. Solange Ihr Blog auf Privat (standardmäßig voreingestellt) steht, kann keiner Ihrer Inhalte sehen, die Sie veröffentlichen. Aber irgendwann sollten Sie Ihren Blog sichtbar machen.

Achtung: Ihr Blog ist standardmäßig auf privat eingestellt. Ein Beitrag ist nach dem Veröffentlichen zwar publiziert, aber damit andere Ihren Blog lesen können, müssten Sie diese Personen einladen. Das ist für unseren Kurs aber kontraproduktiv, da es auch um das Vernetzen und Austauschen untereinander geht. Bitte schalten Sie Ihr Blog für alle frei (öffentlich)

Wenn Sie Ihren Blog erstellt haben, gibt es noch zwei Dinge, die Sie wissen müssen:

  1. Um das Blog zu bearbeiten, d.h. um Beiträge zu schreiben, zu editieren oder zu löschen benötigen Sie das Verwaltungsinterface (Dashboard) oder sogenannte Backend. Dies erreichen Sie entweder unter der Startadresse von WordPress http://de.wordpress.com (dort dann auf „Anmelden“ gehen) oder direkt auf Ihrem Weblog.
  2. Um Ihren Blog zu betrachten: Gehen Sie direkt auf Ihre im 6. Schritt notierte Blogadresse („benutzername“.wordpress.com) (Hier sehen Sie derzeit nur eine Standardwebseite von WordPress, die darauf hinweist, dass etwas im Entstehen ist. Erst wenn Ihr Weblog veröffentlicht ist, wird es komplett sichtbar sein.)

Entdeckeraufgabe 2: Teilen Sie uns Ihren Blognamen mit

Teilen Sie uns in einem Kommentar unter diesem Beitrag die Adresse Ihres neuen Weblogs mit und gerne auch aus welcher Bibliothek Sie kommen. Ihren Namen müssen Sie nicht nennen.

Was passiert mit den gemeldeten Blogs? Sie erscheinen im Blogroll, d.h. hier bei Netzwerkeln auf der Seite „Reisegruppe„. Dort können Sie dann auch die Blogs der Anderen entdecken, sich in deren Blogs austauschen oder auch nur mal schauen, wie es den Anderen auf Ihrer Reise so ergeht.

Die Kommentarfunktion finden Sie ganz am Ende dieses Beitrages. 
ACHTUNG: Um mit Ihrem WordPress-Account bei anderen Blogs kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein. Um Fehler zu vermeiden, bestätigen sie vorher Ihre E-Mail-Adresse / Ihren Account.

Selbstverständlich können Sie im Kommentarfeld auch all Ihre Fragen loswerden.

15 Replies to “Weblogs”

  1. Hallo Frau Teichmann,

    dass ich schon ein Blog hatte war mehr ein glücklicher Zufall. Der hängt an einer Domain, deren Kern eine Datenbank zu meiner Familienforschung darstellt. Zur Einrichtung und Administration habe ich mir einen professionellen Hoster gesucht, der auch WordPress installiert hat. Ich konnte mich also voll auf die Gestaltung und erste Inhalte konzentrieren. In den letzten Monaten habe ich an einer Vereinsseite mitgearbeitet, die auch unter WordPress läuft. Da konnte ich noch ein paar Erfahrungen sammeln. Allerdings habe ich vieles einfach nur mal probiert, ganz ohne theoretischen Hintergrund. Deshalb freue ich mich sehe, dass Blogs hier thematisiert werden und freue mich über Anregungen und Kritik aller Art.

    Schöne grüße!
    Daniel Pfletscher

  2. Liebe Mitreisende,
    vor einigen Jahren habe ich in meiner ehemaligen Buchhandlung schon mal einen Blog mit Buchempfehlungen ins Leben gerufen.
    Wir hatten eine Schaufensterpuppe, die in einem Schaukelstuhl im oder vor der Buchhandlung saß und stets ein Buch in der Hand hielt. Wir nannten sie FranzK und schrieben den Blog in ihrem Namen. Das macht mutiger.
    Als ich jetzt einen Blog auf wordpress mit dem gleichen Namen begann, schaute ich mal nach, ob es unseren alten FranzK noch gibt und das Netz vergisst nichts.

    http://franzkliest.blogspot.com/

    Der neue Blog heißt aus nostalgischen Gründen

    http://franzkliest.wordpress.com/

    Ein schönes Wochenende!

    1. Was für eine tolle Idee und wie schön, dass FranzK eine neue Chance bekommt. Also herzlich Willkommen in unserer gemütlichen Reisegruppe.Ich freue mich schon auf die gemeinsame Reise 🙂 (DB)

  3. Guten Abend an die Reisegruppe und natürlich unsere Reiseleiterin,
    vor wenigen Wochen hatte ich mir ein Worpress-Blog eingerichtet, das(!) noch in den Kinderschuhen steckt, ich aber auch geich für diese Reise nutzen möchte: https://www.daniel-pfletscher.de/
    Der Anfang ist also gemacht.
    Tätig bin ich an der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek in Jena.
    Von mir aus kann die Reise losgehen 😉

    1. Herzlich Willkommen in unserer Reisegruppe. Das Blog sieht doch schon gut aus und ich hoffe, dass hier der ein oder andere Tipp für die weitere Reise dabei ist. Das Blog wird gleich auch als erstes Blog in die Reisegruppe aufgenommen. Auf eine gute gemeinsame Reise und einen anregenden Austausch. (DB)

    2. Hallo Herr Pfletscher, Ihr Blog gefällt mir ausnehmend gut, vor allem die Lesetipps! Vielen Dank!
      Allerdings wirkt er so professionell, dass ich den Mut verliere, meine eigenen dilettantisch wirkenden Ergebnisse einzustellen.
      Herzliche Grüße
      Annette Teichmann

      1. Liebe Frau Teichmann,

        hier starten alle mit unterschiedlichem Vorwissen, sodass Sie das überhaupt nicht abhalten sollte mitzumachen. Ich kann Sie nur ermutigen, Ihr Wissen zu teilen. Wir alle wollen dazulernen und auch ich werde bestimmt das ein oder andere hier mitnehmen und für meine eigene Online-Arbeit überdenken. Genießen Sie die Austauschmöglichkeiten, die sich ergeben, wenn Sie aktiv dabei sind. (DB)

      2. Jetzt habe Frau Teichmanns Kommentar glatt an der falschen Stelle zurückkommentiert (siehe oben) und bitte das zu entschuldigen. Vielleicht lag es daran, dass der Antwort-Button recht unauffällig ist. Zumindest bei mir ist nur ein blaues ovales Feld zu sehen. Erst wenn man mit dem Mauszeiger darauf geht kommt der „Antworten“-Text, das Formular unterhalb der Kommentare fällt dagegen gleich ins Auge.

        Beste Grüße,
        Daniel Pfletscher

        1. Lieber Herr Pfletscher,

          ist zwar immer noch nicht optimal, aber leider sind verschiedene Links und deren Farbgebung sehr ungünstig miteinander gekoppelt, sodass sich nur der Button-Hintergrund anpassen ließ, was aber irgendwie immer wieder in Vergessenheit geraten ist. Ich hoffe, dass es so zumindest ein wenig besser ist. (DB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.